Präsentation der Siegerreden anlässlich des Redewettbewerbs „100 Jahre Frauenwahlrecht – Setze ein Statement!“ im Linzer Landhaus

„Die Entwicklung der Frauenpolitik in Österreich ist eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Starke Pionierinnen haben erreicht, dass vor 100 Jahren die Frauen in Österreich das allgemeine Wahlrecht erhielten. Im vergangenen Jahrhundert wurde viel getan, um die Lebenswelten von Frauen nachhaltig zu verbessern. Heute sind Frauen in der Politik stark vertreten, wir leben ein partnerschaftliches Miteinander von Frau und Mann – und trotzdem gibt es für die Frauenpolitik auch heute noch viel zu tun. Bezahlung von Frau und Mann für die gleiche Leistung – eine Forderung, die schon 1918 Thema war – ist auch im Jahr 2018 noch aktuell. Es wurde aber vieles erreicht: Gleichberechtigung ist kein Schlagwort mehr, sie wird gelebt. Frauen haben die Wahlfreiheit zwischen unterschiedlichen Rollenmodellen. Wir sind starke Frauen in einem starken Land. Oberösterreich ist auf einem guten Weg“, so Landesrätin Mag.a Christine Haberlander.

Landesrätin Mag.a Christine Haberlander und Landtagspräsident KommR Viktor Sigl haben einen Redewettbewerb ausgeschrieben, um die Meinungen, Ideen und Anregungen der Jugendlichen zu hören, was es heute für eine positive Weiterentwicklung braucht bzw. was ihre Wünsche an die Politik sind.

Für den Redewettbewerb wurden Jugendliche aus Oberösterreich im Alter von 14 bis 24 Jahren aufgerufen, sich mittels Bewerbungsvideo für den Bewerb am 9. November 2018 anzumelden. Der Wettbewerb wurde für 2 Alterskategorien ausgeschrieben: Kategorie 1: 14 – 17 Jahre und Kategorie 2: 18 – 24 Jahre. Für beide Alterskategorien wurde eine Jury mit jeweils 3 Personen eingesetzt. Die Jury setzte sich aus Vertreterinnen und Vertreter des Landes OÖ, des Landesschulrates für OÖ sowie der Soroptimistinnen zusammen. Bis 15. Oktober wurden insgesamt 32 Videoeinsendungen von Jugendlichen eingereicht. Die Jury hat anhand von Bewertungskriterien 12 Jugendliche pro Kategorie ausgewählt, die am 9. November 2018 ihre Rede öffentlich im Landhaus präsentiert haben und unter den Finalisten haben sich auch 3 Burschen befunden.

„Wir waren begeistert von den vielen Bewerbungen und vor allem von der großen Themenvielfalt. Die Jugendlichen haben sich intensiv mit den Themen „100 Jahre Frauenwahlrecht“ auseinandergesetzt und sind auf eine Vielfalt an Aspekten eingegangen, wie beispielsweise Genderequality, Sexuelle Gewalt, geschichtliche Aspekte, Vergleiche mit der Situation anderer Länder, Feminismus – pro & contra, Gender Pay Gap, Starke Frauen aus der Geschichte als Vorbilder oder Quotenregelung und Gesetzeslage“, so Landesrätin Christine Haberlander und Landtagspräsident Viktor Sigl.

Die Auswahl ist der Jury nicht ganz leicht gefallen. Bewertet wurden der Aufbau, der Inhalt sowie die Originalität der Rede, die Präsentation und die rhetorischen Fähigkeiten. Zudem wurde die Beantwortung von spontanen Interviewfragen in die Bewertung mit einbezogen.

Die Preisträger der einzelnen Kategorien:

Kategorie 1 (14 – 17 Jahre)

1. Platz Lena Hinterhölzl Adalbert Stifter Gymnasium Linz
2. Platz Manuel Grubmüller HAK Braunau am Inn
3. Platz Elisabeth Schernthanner Akademisches Gymnasium Linz

Kategorie 2 (18 – 24 Jahre)

1. Platz Claudia Witzeneder Aschach an der Donau
2. Platz Hanna Rodler Linz
3. Platz Laura Nöbauer HBLW Wels

„Maßnahmen und Initiativen wie dieser Redewettbewerb sind daher wichtige und richtige Beiträge zur Bewusstseinsarbeit. Denn Demokratie braucht (noch mehr) Frauen“, so Landtagspräsident Viktor Sigl.

„Herzliche Gratulation an die Preisträgerinnen und Preisträger, aber auch an alle, die den Mut hatten mit zu machen und ihre Ideen für ein besseres Miteinander präsentiert haben“, so Landerätin Mag.a Christine Haberlander und Landtagspräsident Viktor Sigl.

Landesrätin Christine Haberlander und Landtagspräsident Viktor Sigl bedankten sich abschließend sehr herzlich bei den Kooperationspartnern Raiffeisen Landesbank Oberösterreich,  HYPO Oberösterreich und Grüne Erde GmbH. sowie dem Landesschulrat für Oberösterreich und der Organisation Soroptimist International Austria und natürlich ganz herzlich bei der Jury.